Was ist eine U-Verlagerung?

Als U-Verlagerung (Untertage-Verlagerung) bezeichnet man eine Verlagerung kriegswichtiger Produktion während des zweiten Weltkriegs unter die Erdoberfläche.

Als während des 2. Weltkriegs die ersten Rüstungsbetriebe durch Luftangriffe zerstört worden sind, beschloss man die Betriebe die kriegswichtige Produkte herstellten nach unter Tage zu verlagern.

Vorallem Bergwerke wurden dafür genutzt, die teils erweitert oder neu angelegt worden sind. Vereinzelt wurden jedoch auch natüurliche Höhlen oder Keller herangezogen.

Da diese Verlagerungen höchste Priorität genoßen, gab es einen enormen zeitlichen Druck die Verlagerungen durchzuführen. Es wurden extra Konzentrationslager errichtet um die dort eingesperrten Häftlinge unter unmenschlichen Bedinungen im Akkord arbeiten zu lassen.

Die Decknamen

Diese Verlagerungen hatten höchste Geheimstufe, daher wurde ein Decknamensystem angewandt um die eigentliche Tätigkeit der jeweiligen Produktionen zu verschleiern. Selbst Anwohner wussten nicht was dort passierte.

Die Schwerpunkte

Die Schwerpunkte der U-Verlagerungen waren

  • Jägerstab (Fertigung von Jagdflugzeugen wie der Me 262)
  • A-4 Programm (Verlagerung der Raketenfertigung)
  • Geilenberg Programm (Verlagerung der Hydrierwerke)