Kaulquappe

Die Untertageverlagerung Kaulquappe bei Lehesten

In die Untertage-Verlagerung Kaulquappe wurde in den Staatsschieferbruch bei Lehesten die Firma Schott & Genossen Jena verlagert. Auch die Firma “Schwarzkopf” aus Berlin wurde für eine untertägige Verlagerung in den  Kieslichbruch in Betracht gezogen.

Die Firma Glaswerke Schott & Genossen aus Jena

Die Firma Glaswerke Schott & Genossen aus Jena hatten ursprünglich Interesse an der UV Anke bekundet. Da diese den geforderten Bedingungen jedoch nicht standhielt wurde die Firma aus Jena schließlich nach Lehesten verlagert.

Weitere Informationen zur UV Kaulquappe

Aus rechtlichen Gründen können wir diesen Riss leider nicht anzeigen

Die Untertage-Verlagerung Kaulquappe wird ausführlich im Buch  Deckname Kaulquappe: Geheime Verlagerung der kriegswichtigen Produktion der Jenaer Glaswerke Schott & Gen., Jena, in den Staatsschieferbruch Lehesten von Henry Hatt behandelt. Das buch beinhaltet mehrere Risse der Anlage, eine Vielzahl an Originaldokumenten, mehrere Karten und Diverse Fotos der Stollen.

Im Buch Geheimnisvolles Thüringen: Militär- und Rüstungsobjekte des Dritten Reiches von Markus Gleichmann, Ronny Dörfer  wird die Untertageverlagerung Kaulquappe auf den Seiten 191-195 behandelt. Dort findet sich auch ein Plan der U-Verlagerung.