Riese

Die Untertageverlagerung Riese bei Walim

Das Projekt Riese bezeichnet mehrere Stollensysteme. Es liegt im Mittelgebirgsmassiv im schlesischen Eulengebirge in Polen.

Es wird vermutet dass die Anlage als Führerhauptquartier gedacht war, nachdem die Wolfsschanze aufgedeckt wurde. Auch die Stollen unter dem Schloss Fürstenstein werden diesem Komplex zugeordnet.

Die gesamte Nutzfläche sollte kanpp 200.000 m² betragen, 5000 m² davon als Bunker, der Rest als Industrieanlage ähnlich Mittelbau Dora. Da die Baupläne vermutlich vernichtet wurden ist eine genaue Rekonstruktion nicht mehr möglich.

Bekannt sind folgende Anlagen:

  • Schloss Książ (früher Schloss Fürstenstein)
  • Rzeczka (früher Dorfbach)
  • Włodarz (früher Wolfsberg)
  • Ludwikowice Kłodzkie (früher Molke)
  • Osówka (früher Säuferhöhen)
  • Sokolec (früher Falkenberg)
  • Jugowice (früher Hausdorf)
  • Soboń (früher Ramenberg)
  • Głuszyca (früher Wüstegiersdorf)

Weitere Informationen zur UV Riese

Riss
Aus rechtlichen Gründen können wir diesen Riss leider nicht zeigen

Das Buch Rüstungsprojekte in der Region Nordhausen; Worbis und Heiligenstadt während der NS-Zeit beschäftigt sich auf den Seiten 74 und 75 mit der Untertageverlagerung Riese.

Das Rüstungsprojekt Riese wird im Buch Die Organisation Todt Bauen für den Staat und Wehrmacht auf Seite 123 erwähnt. Das Buch beschäftigt sich auch intensiv mit den U-Boot-Bunkern Valentin Kilian und Keroman.