Schneehase

Die Untertageverlagerung Schneehase

Für die Fertigung von Zylindern, Kugelgehäuse und Zahnrädern für den Motor der BMW Juno 004 wurde im Bergwerk Kammsdorf die Untertageverlagerung Schneehase umgesetzt. Ursprünglich sollte die U-Verlagerung auf 80.000 Quadratmetern produzieren. Bis Kriegsende konnte die Produktion aber nur auf ca. 30.000 Quadratmetern starten. Nach dem Bau der Teile wurden diese mit der Bahn zur Untertageverlagerung Lachs gebracht.

Nach der Einnahme der Anlage durch die Amerikaner nahmen diese die wichtigsten Geheiminformationen an sich. Als Thüringen an die Russen übergeben wurde bekamen diese nur das, was die Amerikaner zurückgelassen haben. 1945 wurde von den Russen versucht die Anlage zu sprengen. Der Effekt der Sprengung war aber viel geringer als von den Russen erhofft.

Noch heute sind Fundamente, Reste der Gleisanlagen und Teile der Elektronik im Besucherbergwerk Kammsdorf zu sehen.

Weitere Informationen zur UV Schneehase

Riss
Aus rechtlichen Gründen können wir diesen Riss leider nicht zeigen

Die Untertageverlagerung Schneehase wird ausführlich im Buch Geheimnisvolles Thüringen Militär- und Rüstungsobjekte des Dritten Reiches auf den Seite 114-123 behandelt. Das Buch beinhaltet auch auf mehreren Seiten Pläne der Anlage.

Auch das Buch Deckname Lachs Beschäftigt sich auf den Seiten 23, 24 und 26 kurz mit der Untertageverlagerung Schneehase.